Poker als E-Sport

Im Prinzip hat Poker eine ähnliche Vergangenheit und einen ähnlichen Ruf wie die Videospiele. Beide werden oder wurden nicht als ernsthafte Sportarten akzeptiert. Gerade Poker litt lange Zeit unter dem Ruf, ein Spiel für Trickdiebe und Betrüger zu sein. Erst die Einführung der World Series of Poker in den 1970er-Jahren gab dem Poker auch eine kompetitive Komponente und verbesserte das Ansehen der Spieler unheimlich. Fast gleich erging es den E-Sports-Disziplinen, deren Anforderungen an die Spieler erst richtig ins Bewusstsein der Öffentlichkeit kamen, als diese Spiele auch in breiter Öffentlichkeit und nicht mehr nur auf den Sofas zu Hause und in dunklen Spielkellern gespielt wurden. Dass beide Disziplinen enorme geistige Fähigkeiten verlangen, wird leider oft vernachlässigt.

Entwicklung des Pokerspiels

Poker hat eine lange Geschichte, doch erst der allerletzte Teil gilt als wirklich salonfähig. Von den ersten Kartenspielen in Europa und in den noch jungen Vereinigten Staaten ist mehr überliefert wie betrogen wurde als dass sich Spieler anhand einer klugen Strategie gegen ihre Gegner durchsetzen konnten. Zudem wurden auf Mathematik basierende Strategien lange eher als dunkle Machenschaften angesehen. In Verbindung mit dem echten Geld als Einsatz beim Poker galten die Spieler so eher als Abzocker denn als Genies. Die World Series of Poker hat seit den 1970er-Jahren Poker auch als Spiel außerhalb der Casinos sehr populär gemacht und so geholfen, die Faszination für das Spiel am Leben zu halten. Dennoch haben die meisten Pokertische der Welt immer noch den Einsatz von echtem Geld gemeinsam, was durchaus als Hemmschwelle für potenzielle Neueinsteiger verstanden werden kann.

Poker als E-Sport

Die große Herausforderung die es zu meistern gilt, um Poker als E-Sport organisieren zu können, ist der Wandel von einem auf Geld basierenden Spiel hin zu einem Sport, bei dem sich Individuen oder Mannschaften um Punkte duellieren. Die Vorstellung, dass jedes einzelne Ereignis im Spiel mit einem Gewinn oder Verlust von Geld verbunden ist, sollte verschwinden. Auf diese Art und Weise ließe sich Poker auch überall legal spielen, denn Glücksspiel ist nach wie vor in diversen Ländern und Gegenden grundsätzlich verboten. Ohne den Einsatz von echtem Geld würden die gedanklichen Höchstleistungen in den Vordergrund rücken, wie bei anderen E-Sportarten auch ohne jeglichen Einfluss auf das Wohlbefinden eines Spielers – ein nach einer Niederlage angekratztes Gemüt einmal ausgeschlossen. Auf dieser Basis ließen sich auch weltweite Turniere ausrichten, ohne dass bei der Organisation erst einmal ein Ort gefunden werden muss, an dem Poker überhaupt legal zu spielen ist.